Fit auf … Martinique (Teil 3 – Baden auf Martinique)

Fit auf … Martinique (Teil 3 – Baden auf Martinique)

Während die Ostküste und der Norden der Insel relativ untouristisch sind – wir waren an wirklich viele Stränden die einzigen Besucher, bzw. nur unter Einheimischen – ist der Süden sehr viel tourristischer. Dafür bietet er Karibikstrände wie aus dem Reisekatalog – perfekt zum Baden auf Martinique. Wir haben hier in einem relativ großen Hotelkomplex von Resort Pierre & Vacances Sainte-Luce nahe dem Örtchen Sainte Luce direkt am Meer gewohnt (in dem gefühlt außer uns nur französische Rentner residierten) und hatten beim Kochen in unserer Freiluftküche einen herrlichen Blick auf’s Meer.

Strandspaziergang der Sonderklasse von Sainte-Luce nach Westen
Den wohl schönsten Strandspaziergang unseres Urlaubs bzw. Lebens, in Bezug auf die Anzahl der karibisch weißen Sandstrände mit türkisblauem Meer, haben wir entlang der Küste vom Städtchen Sainte-Luce Richtung Westen gemacht. Ein kleiner Pfad führt und leitet dabei automatisch von einem schönen Strand zum nächsten. Wir sind die Strecke ganz gemächlich mit Kind auf dem Rücken oder Arm gelaufen und sind an jedem neuen Strand ins Wasser gehüpft. Baden auf Martinique ist traumhaft und man weiß es wirklich zu schätzen, dass es auf Martinique keine Privatstrände gibt.

Strandspaziergang deluxe - fünf Strände laden beim Sainte-Luce zum Baden auf Martinique ein
Strandspaziergang deluxe – fünf Strände laden beim Sainte-Luce zum Baden auf Martinique ein

Baden auf Martinique – Karibische Traumstrände wie Sand am karibischen Meer
Der Süden bietet wirklich viel, viele traumhafte Strände und einige davon sind sogar noch recht leer. Besonders schön fanden wir den Anse Mustique. Wir waren am frühen morgen da und konnten im Sand sogar noch die Spuren einer Schildkröte sehen, die in der Nacht zuvor ihre Eier im Sand abgelegt hatte. Weit und breit war außer uns kein anderer Mensch zu sehen und es wäre das Paradies auf Erden gewesen, wenn die Namensgeber des Strandes nicht gewesen wären – Moskitos. Im Wasser kein Problem, aber sobald man in die Nähe des Grüns am Strand kam, summte und brummte es um uns herum.

Das türkisblaue Meer und der unberührte Strand war jeden Moskitostich wert - Baden auf Martinique am Anse Mustique
Das türkisblaue Meer und der unberührte Strand war jeden Moskitostich wert – Baden auf Martinique am Anse Mustique

Einer der bekanntesten Strände des Südens ist der Anse des Salines. Ein wirklich traumhafter, breiter und langer Sandstrand mit weißem Sand und glitzerndem blauen Meer – und leider viel zu vielen Touristen. Man tritt sich dort zwar nicht tot, aber dennoch fehlt die Ruhe und Entspanntheit, die wir an den Stränden im Osten und Norden so genossen haben. Dafür gibt es mehrere Strandrestaurants und andere Stände für leibliches Wohl und Tourischnack.

Hoch gelobt wird in vielen Reiseführern und Postkarten auch der Anse de Chevalier. Wir sind extra hingefahren und nach fünf Minuten hin und her laufen am Strand wieder zurück zum Auto – zu voll, zu laut. Wir haben dann aber durch Zufall einen anderen tollen, recht einsamen Strand gefunden, der mit großen Wellen und einem sehr steil abfallenden Strand einen ganz eigenen Charme hatte und uns viel Spaß beim Herumtollen in den Wellen bereitet hat. Und unzählige Bisse von fiesen Sandflöhen oder -fliegen, die wir vor Ort nicht gesehen haben, deren Anwesenheit aber abends durch unzählige rote Stiche/Bisse auf unseren Beinen und Rücken sichtbar wurde. Der Tag am Strand war trotzdem herrlich.

Überhaupt lohnt es sich auf Martinique spontan zu sein und einfach den verschiedenen „Anse“-Schildern zu folgen – oftmals führen sie zu schönen einsamen Stränden, die auf Karten und Reiseführern nicht einmal erwähnt sind.

Baden auf Martinique - einfach nur ein Traum
Baden auf Martinique – einfach nur ein Traum

Funkelnder Diamant im Meer – Roche und Anse Diamant
Westlich von Sainte-Luce liegt im Meer ein kleiner Felsen namens Roche Diamant. Irgendwann haben sich irgendwelche Länder (England und Spanien), die in der Karibik eigentlich nichts zu suchen hatten, einen erbitterten (und sinnlosen) Kampf um diesen unbewohnten großen Fels im Meer geliefert. Heute steht einfach nur da, bietet Vögeln einen ruhigen Platz zum Nisten und Menschen ein schönes Fotomotiv. Gegenüber an der Südküste Martinique steht das Denkmal Cap 101, dass an die grausame Zeit der Skalverei erinnert. Den Roche Diamant kann man auch ganz bequem vom Anse Diamant anschauen und dabei entspannt am Strand liegen oder im Meer schwimmen. So hält wird Baden auf Martinique absolut hochkarätig.

So mag ich Diamanten am liebsten - als schöne Kulisse im Meer beim Baden auf Martinique
So mag ich Diamanten am liebsten – als schöne Kulisse im Meer beim Baden auf Martinique

Marin – eine Bootsfahrt, die ist lustig
Marin ist der Hafen im Süden. Das kleine Städtchen hat außer seinem Hafen noch einen schönen Markt zu bieten, wo wir öfters leckeres Obst und Marmelade (Kokos- und Tamarindenmarmelade probieren) gekauft haben. Komischerweise gibt es auf Martinique keine oder kaum frische Kokosnüsse zum Trinken. Zumindest nicht aus der Nuss selbst. Man findet auf den Märkten aber manchmal einen Stand, an dem es frischgepresstes Kokoswasser in Flaschen abgefüllt gibt. Das ist aber nicht das gleiche.
In den Genuss frischer Kokosnuss sind wir erst nach zwei Stunden Bootsfahrt gekommen – bei einem Segelausflug auf die Nachbarinsel St Lucia. Die etwas kleinere Insel gehört zum Commonwealth, weswegen hier auch Englisch gesprochen wird. Der Ausflug mit dem Katamaran war auch mit Kind kein Problem, obwohl die Rückfahrt sehr unbequem war (starker Regen, Wind und Seegang). Das hat unser Kleiner aber brav verschlafen. Von Marin aus starten unzählige Bootstouren – zu Nachbarinseln, zum Schnorcheln, Tauchen oder einfach nur zum Spaß. So kann man man Baden auf Martinique in einer neuen Dimension erleben oder daraus geschwind Baden auf St. Lucie oder Baden auf Dominica machen.

Eine Bootsfahrt, die ist lustig. Und vom Boot aus, gehen wir dann baden auf Martinique
Eine Bootsfahrt, die ist lustig. Und vom Boot aus, gehen wir dann baden auf Martinique

Der Beginn unserer Reise …
Wer mit Baden auf Martinique erst jetzt unsere Serie Fit auf Martinique eingestiegen ist, sollte unbedingt auch Teil 1: Fit auf Martiniqie – Le Vauclin und Teil 2: Wandern auf Martinique – Tartane lesen. Es lohnt sich, danach werdet ihr sofort einen Flug nach Martinique buchen (wollen).

Travel Facts
ANREISE: Wir sind von Berlin mit einmal Umsteigen in Paris nach Fort-de-France geflogen. In Paris hatten wir knapp zwei Stunden Aufenhalt, was aber gerade so reichte, um unser Gepäck abzuholen, quer durch den Flughafen zu tragen, wieder einzuchecken und noch einmal durch die Sicherheitskontrolle zu kommen. Wir konnten direkt durch in den Flieger marschieren. Also unbedingt genug Zeit zum Umsteigen einplanen. Der Flug hat circa 400 Euro pro Person gekostet.

RUMKOMMEN: Mietwagen ist für uns im Urlaub Pflicht, da wir selten nur am Strand abhängen, sondern viel lieber das Land erkunden. Wir haben unseren ersten Mietwagen auf Martinique über billigermietwagen.de gebucht und den zweiten über Expedia. Beides war unkompliziert, bei Expedia (Avis) hat sogar der Kindersitz nur einmalig 5 Euro gekostet. Wir sind die ganze Zeit mit einem Kleinwagen unterwegs gewesen, war gut funktionierte, auf den unbefestigten Straßen aber manchmal etwas ungemütlich war. Wir sind in den sechs Wochen knapp 3.000 Kilometer fahren.

UNTERKOMMEN: Wir haben all unsere Unterkünfte selbst gebucht und dabei natürlich auch auf den Preis geschaut. Unsere erste Unkunft Village de la Pointe bei Vauclin war sehr günstig und das kleine Bungalowdorf mit Kind wirklich eine gute Wahl – auch wenn wir die Anlage nach 12 Stunden Anreise in der Dunkelheit der Nacht zuerst nicht finden konnten (fehlende Schilder und die Unwissenheit, dass Feldwege und Schotterpisten nicht bedeuten, dass man auf dem falschen Weg ist). Die zweite Unterkunft Karibea Residence Goelette auf der Halbinsel Caravell strahlte den Glanz vergangener Tage aus, war aber vom Preis-Leistungs-Verhältnis völlig in Ordnung. Und den morgendlichen Weg zur Boulangerie am Meer entlang vermisse ich noch heute. Unsere letzte Unterkunft Pierre & Vacances bei Saint-Luce war sehr touristisch, aber mit seinem großen Pool und direkter Strandlage dennoch sehr nett. Und unser große Balkon mit Freiluftküche und Blick auf’s Meer war wirklich traumhaft.

Küche mit Aussicht - so macht nicht nur Baden auf Martinique, sondern auch das Kochen Spaß
Küche mit Aussicht in unserer Unterkunft in Saint Luce: so macht nicht nur Baden auf Martinique, sondern auch das Kochen Spaß

ESSEN: Wir haben viel selbstgekocht – nicht nur, weil das in den Freiluftküchen so viel Spaß macht, sondern hauptsächlich weil Essengehen auf Martinique sehr, sehr teuer ist. Selbst in einfach Restaurants (man könnte fast Bistos sagen) hat das günstigste Gericht um die 18 Euro gekostet. Und für Vegetarier und Veganer ist es eh schwer überhaupt etwas zu finden. Wir haben uns in großen Supermärkten (davon gibt es in den größeren Städten jede Menge) mit Lebensmitteln eingedeckt (da fast alles aus Frankreich importiert wird, ist auch hier das meiste ziemlich teuer). Günstig und lecker sind Bananen (Koch- und Dessertbananen), Melonen, Gurken (zum Kochen) und Rum. Die Bäckerein sind für alle Liebhaber von Baguette, Croissant und anderen französischen Backwaren ein Paradies.

PROBIEREN & MITBRINGEN: Unbedingt probieren sollte man Kokos- und Tamarindenmarmelade (ihr dürft mir gerne ein oder zwei Gläser mitbringen) und natürlich den einheimischen Rum (siehe Amazon-Affiliatlink unten). In der Destillerie Saint James in Sainte-Marie gibt es ein interessantes Museum zur Rum-Geschichte auf Martinique, man kann kostenlos Rum probieren und eine Fahrt mit einer kleinen Bahn durch die Zuckerrohrplantagen machen. Gleich um die Ecke liegt auch das Bananen-Museum, dass ebenfalls einen Besucht wert ist. Absolut lecker fanden wir auch Accras – kleine frittierte Teigbällchen mit Fisch oder  – oh Wunder – nur Gemüse. Bringt euch unbedingt Marmelade und Rum mit nach Hause, um das Urlaubsfeeling zu verlängern.

EXTRA-TIPP: Wer in Berlin wohnt oder mal zu Besucht ist, bekommt im Restaurant Madinina in Friedrichshain authentische Küche aus Martinique serviert – mit original Gewürzen, Zutaten und Rum aus Martinique. Absolut empfehlenswert!

UNSER REISEFÜHRER: Wir hatten den Reiseführer von Lonley Planet (siehe Link unten) auf französisch – denn es gibt keinen deutschen Reiseführer für Martinique. Das war eine gute Übung für unsere Französischkenntnisse. Aber Vorsicht – obwohl wir die neueste Ausgabe hatten, waren viele Tipps nicht mehr aktuell. Den Jardin du Montagne konnten wir partout nicht finden, der Jardin du hatte komplett andere Öffnungszeiten (weswegen wir nicht hinein kamen) und den dsds gibt es schon seit Jahren gar nicht mehr (was wir erst nach über einer Stunden herumirren festgestellt haben).

Martinique ist dir zu weit weg? In unserer Rubrik Fernweh findest du auch näher gelegene Reiseziele an denen man sich ganz nebenbei mit viel Spaß fit halten kann, z.B. Sardinien oder Sizilien. Ist die alles zu warm? Dann ist Fit in … Val Thorens genau das richtige für dich – schön cool!

Warst du schon einmal auf Martinique und hast noch weitere Tipps? Oder hast du Fragen zu deiner bevorstehenden Reise nach Martinique? Dann schreibe uns einen Kommentar oder eine Nachricht?

Unser Reiseführer und sonstige praktische Must-Have unserer Reise:

 

You Might Also Like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.