Ernährung im Alltag: Kleine Tipps mit großer Wirkung

Ernährung im Alltag: Kleine Tipps mit großer Wirkung

Häufig geht im Alltag das bewusste Essen und Trinken unter. Sind wir doch mal ehrlich, in der heutigen Zeit haben wir es immer eilig und es muss alles schnell gehen. Willst du etwas an Gewicht verlieren oder dich einfach etwas gesünder und bewusster ernähren, so reichen jedoch oftmals schon kleine Umstellung bei deiner Ernährung im Alltag für eine große Wirkungen.

Wann, wie oft, wie viel
Kurz vorneweg, es ist dabei an sich relativ egal, ob du 6x am Tag isst oder nur 3x mit jeweils fünf Stunden Pause dazwischen. Es kommt vor allem auf deine gesamte Energiezufuhr über den ganzen Tag hinweg an und dass diese nicht höher als dein Energieverbrauch ist. Charoline isst beispielsweise nur wenige Mahlzeiten (2 pro Tag – Mittag- & Abendessen) pro Tag mit mehreren Stunden zwischen der Nahrungsaufnahme – weil sie zwischendurch einfach keinen Hunger/Appetit hat. Ich wiederum gehöre eher zur Gattung „Rund um die Uhr“-Esser. Natürlich schaffe ich auch mal bis zu 8 Stunden ohne Essen, allerdings nur nachts wenn ich schlafe. Ich esse mehrfach am Tag, habe dabei allerdings mittlerweile intuitiv im Blick, wie viel ich insgesamt essen kann. Welcher Weg hier der richtige ist, muss jeder für sich entscheiden. Es bringt doch nichts, wenn ich mich den Tag über eisern zurückgehalte und nur zwei Mahlzeiten zu mir genommen habe, dann aber abends auf der Couch mit Schokolade und Chips eskaliere. Umgekehrt macht es auch keinen Sinn sich 6x pro Tag zu kleineren Mahlzeiten zu zwingen, wenn du dich mit weniger Mahlzeiten und dafür größeren Portionen wohler fühle. Ganz egal, ob du nun häufig oder seltener am Tag isst, die folgenden Tipps für eine bessere Ernährung im Alltag gelten für alle.

Nimm dir Zeit
Du solltest immer genügend Zeit zum Essen einplanen, so dass du in aller Ruhe ohne Hektik essen kannst. Wir neigen bei unserer Ernährung im Arbeitsalltag häufig dazu, schnell zwischendurch zu essen. Mir fiel letztens bei mir selbst auf, dass ich dazu neige mein Essen nahezu zu inhalieren, wenn ich gestresst bin. Iss bewusst und ermahne dich es langsam angehen zu lassen. Nur so kannst du das Ganze schließlich auch genießen!

Hinsetzen
Niemals solltest du im Stehen oder noch schlimmer im Gehen essen. Setze dich an den Tisch und konzentriere dich mit allen Sinnen auf deine Mahlzeit.

Ernährung im Alltag - hinsetzen und genießen! Und das Buch bleibt zu!
Ernährung im Alltag – hinsetzen und genießen! Und das Buch bleibt zu!

Keine Ablenkung
Du solltest beim Essen weder fernsehen noch lesen, telefonieren oder im Internet surfen. Denn bist du vom Essen abgelenkt, so merkst du häufig gar nicht wie viel du gegessen hast oder wann du satt bist.

Aufhören, wenn man satt ist
„Satt kenne ich nicht. Ich kenne nur Hunger oder (mir ist) schlecht“
Tatsächlich ist in unserer Gesellschaft das Sättigungsgefühl weitestgehend verloren gegangen. Versuche dich bei jeder Mahlzeit darauf zu konzentrieren, wann du satt bist und höre dann auf zu essen. An dieser Stelle höre ich alle meine Familienmitglieder laut stöhnen. Unsere Mama kocht (und wir selbst mittlerweile auch) leider zu gut um diese Regel immer einhalten zu können. Bei besonderen Feiern oder einem schönen Restaurantbesuch darf man diese Regel gerne mal vergessen, aber höre bei deiner generellen Ernährung im Alltag so oft es geht die Signale deines Körpers.

Do it yourself
Ja, ich weiß. Wir haben alle keine Zeit. Aber selbst kochen bringt so unheimlich viele Vorteile. Du weißt genau welche Zutaten in deinem Essen verarbeitet sind, du setzt dich mit den Lebensmitteln viel mehr auseinander und du kannst sicher sein, dass dir keiner ins Essen gespuckt hat. Letzteres toppt meines Erachtens alles. Koche doch einfach (vielleicht am Wochenende) vor. Mache dir einen Plan, was du die Woche über essen könntest und was sich mit wenig Zeitaufwand zubereiten lässt. Und für alle Fälle solltest du immer einen Plan B haben: Lebensmittel auf Vorrat, die gesund sind und herhalten können, wenn du mal keine Lust zum Kochen hast. Bei mir beispielsweise Vollkornbrötchen im Eisfach, Humus im Kühlschrank und getrocknete Tomaten im Vorratsschrank. So ist eine gesunde Ernährung im Alltag eigentlich ganz einfach ud für jeden machbar.

 

Ernährung im Alltag: am besten schmeckt es selbst gekocht/gebacken.
Ernährung im Alltag: am besten selbst gekocht/gebacken.

Wenn du noch gesunde und leckere Rezept-Ideen suchst – schau bei unseren Rezepten vorbei.

Wenn du noch mehr Inspiration brauchst, hier geht es zu unseren Lieblingskochbüchern:
Oh She Glows von Angela Liddon (vegan)
Vedische Kochkunst: vegetarischen Küche Indiens von Adiraja Dasa
Vegetarisch basisch gut von Vicki Edgson & Natasha Corrett

Kleinere Teller
Das Auge isst mit. Packe dein Essen auf einen kleineren Teller, dann sieht die etwas kleinere Portion riesig aus.

Kürbisrisotto

 

Wasser
Und zu guter Letzt: immer schön viel Wasser beim Essen trinken. Macht den Bauch schließlich auch voll. Und zu einer guten Ernährung im Alltag gehört nunmal auch ausreichend Trinken – am besten Wasser, ungesüssten Tee oder dünne Saftschorle. Ausnahmen sind wie immer erlaubt – sofern sie Ausnahmen bleiben. Das heißt: nicht täglich Ausnahmen machen!

Zur Ernährung im Alltag gehört auch richtig trinken

 

Ansonsten kannst du beim Essen und Trinken Unmengen an unnötigen Kalorien einsparen, wenn du ein Auge auf versteckte Dickmacher hast. Welche das sind? Ich verrate es dir im Beitrag Essen & Trinken im Alltag.

Bist du ein Snacker oder ein 2-3-Mahlzeiten-Purist? Brauchst du Tipps für deine persönliche Ernährung im Alltag – dann schreib uns einen Kommentar.

Kaffee für uns
Dir gefallen unsere Artikel auf The e/c way? Dann darfst du uns zum Dank gerne einen Kaffee ausgeben.

You Might Also Like

One comment

  1. Besonders im Berufsalltag brauche ich kleine Snacks, die ich vormittags esse. Früher bestanden diese jedoch hauptsächlich aus Brot – was grundsätzlich kein Problem war, jedoch bestand jede Mahlzeit aus Kohlenhydraten. Inzwischen versuche ich mindestens einmal auf Kohlenhydrate zu verzichten und ersetze dies durch Joghurt oder körnigem Frischkäse. Frisches Obst oder Nüsse dazu und es schmeckt schon viel frischer und liegt nicht so schwer im Magen. Wenn man dann noch ein klein wenig weniger isst, merkt der Körper kaum einen Unterschied, die Wirkung sich aber auf der Waage bemerkbar machen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.